Die Brockhaus Auflagen

Mit der 1808 fertiggestellten ersten Auflage des Brockhaus-Lexikons begann eine Tradition, die sich über mehr als zwei Jahrhunderte fortsetzen sollte. Der Name „Brockhaus“ sollte in dieser Zeit in Deutschland zum Synonym für das große Lexikon generell werden.

Klicken Sie auf die jeweilige Auflage, um mehr über diese zu erfahren.

1. Auflage

1808 übernahm Friedrich Arnold Brockhaus das 1796 begonnene, noch unvollendete Conversations-Lexikon des Leipziger Privatgelehrten Renatus Gotthelf Löbel und seines Kompagnons, des Advokaten Christian Wilhelm Franke.

Ein Jahr später gab er das fertig gestellte Werk in sechs Bänden neu heraus. Bandwurmtitel der Ausgabe:

Conversations-Lexicon oder kurz gefasstes Handwörterbuch für die in der gesellschaftlichen Unterhaltung aus den Wissenschaften und Künsten vorkommenden Gegenstände mit beständiger Rücksicht auf die Ereignisse der älteren und neueren Zeit.

Das Werk enthielt 4.253 zumeist längere, referierende und erläuternde Artikel. Später folgten zwei Ergänzungsbände.

2. Auflage

Von 1812 erschien bereits die auf zehn Bände erweiterte zweite Auflage, die im Hauptwerk 8.000 Seiten umfasste. Von der dritten, mit ihrer Vorgängerin teilweise identischen Auflage an firmierte das Werk unter dem etwas handlicheren Titel

3. Auflage

Die dritte Auflage ist weitestgehend identisch mit der zweiten Auflage.

4. Auflage

1817 - 1819: Allgemeine Hand-Encyclopädie für die gebildeten Stände in 10 Bänden.

Auf 9.200 Seiten erweiterte Auflage.

Noch heute sei das „Werk eine Fundgrube für (geistes)geschichtlich Interessierte“, heißt es im kommentierten Seemann-Verzeichnis*.

5. Auflage

1819 - 1820: Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon) in 10 Bänden.

Geringfügig erweiterte Neuauflage. Die Auflage war wegen ihres aufklärerischen Geistes in Preußen zeitweilig von der Zensur bedroht. In Österreich durften die Bände 9 und 10 längere Zeit nicht erscheinen.

Brockhaus gab fünf verschiedene Ausgaben heraus, deren wertvollste auf „suprafeinem englischen Velinpaper“ gedruckt war.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 5. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 5. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 5. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 5. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 5. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 5. Auflage

6. Auflage

1824: Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon) in 10 Bänden.

Weitgehend unveränderte Neuauflage. Es handelt sich um die letzte Auflage im kleinen Format 19 x 11.

Ihr prominentester Nutzer war Johann Wolfgang von Goethe, der das Werk zwischen April und Juli 1824 beim Buchhändler Hoffmann in Weimar erstand. Das Exemplar kann noch heute im Weimarer Goethe-Haus besichtigt werden.

7. Auflage

1827: Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon) in 12 Bänden.

Auf 12 Bände erweiterte Neuauflage mit 10.500 Seiten. Die Auflage enthält zahlreiche neue Artikel, insgesamt etwa 20.000.

Es handelt sich außerdem um das erste auf einer Schnellpresse hergestellte Lexikon.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 7. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 7. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 7. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 7. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 7. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 7. Auflage

8. Auflage

1833 - 1837: Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon) in 12 Bänden.

Auflage im Gesamtumfang von 10.700 Seiten. In die Zeit dieser Auflage fällt die wachsende Popularisierung der modernen Natur- und Technikwissenschaften, an der das Brockhaus-Lexikon ohne Zweifel seinen Anteil hatte.

9. Auflage

1843 - 1948: Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon) in 15 Bänden.

Neu bearbeitete und stofflich erweiterte Auflage in erstmals 15 Bänden mit einem Gesamtumfang von 11.400 Seiten.

Band 15 enthält ein Universal-Register zu allen Bänden dieser Auflage und eine "Geschichte des Conversations-Lexikons".

Brockhaus Konversations-Lexikon, 9. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 9. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 9. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 9. Auflage

10. Auflage

1851 - 1855: Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon) in 15 Bänden.

Verbesserte und vermehrte Auflage im Gesamtumfang von 12.500 Seiten. Gebunden in 16 Bänden (Bd. 15 in zwei Teilbänden).

„Es gibt wohl in der ganzen neuern Zeit kein Werk, das sich einer ähnlichen Verbreitung und eines ähnlichen Einflusses erfreute“, urteilte der zeitgenössische „Grenzbote“.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 10. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 10. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 10. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 10. Auflage

11. Auflage

1864 - 1868: Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon) in 15 Bänden.

Umgearbeitete, verbesserte und vermehrte Auflage im Gesamtumfang von 14.200 Seiten. Bd. 15 enthält unter anderem eine 20-seitige Abhandlung „Zur Charakteristik und Geschichte des Conversations-Lexikons“ sowie ein vollständiges Verzeichnis der Mitarbeiter aller bisherigen Brockhaus-Auflagen.

Es erschienen noch zwei Supplementbände. Besondere Bedeutung kam unter anderem einer lebendigen Reise- und Länder-Bericherstattung zu, die sich zumeist aus unmittelbaren Augenzeugenberichten speiste und eine Besonderheit der Auflagen dieser Zeit darstellt. In der Einleitung des 15. Bandes heißt es dazu:

„... es dürfte außer dem Conversations-Lexikon kein anderes Werk aufzuweisen sein, in dem sich eine solche Fülle anschaulich gehaltener und doch scharfgefaßter Städtebilder, Länderbeschreibungen und Naturschilderungen wiederfände, die außerdem noch den Vorzug besitzen, dass sie zum allergrößten Theil an Ort und Stelle, man kann sagen, in allen Ländern der Erde, theils entworfen, theils wenigstens begutachtet worden sind.“

Brockhaus Konversations-Lexikon, 11. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 11. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 11. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 11. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 11. Auflage

12. Auflage

1875 - 1879: Conversations-Lexikon. Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie in 15 Bänden.

Wiederum umgearbeitete und erweiterte Auflage im Gesamtumfang von 15.200 Seiten. Der 15. Band enthält ein Verzeichnis aller Mitarbeiter seit der ersten Auflage, eine "imponierende Gedenktafel der Gelehrsamkeit" (Walther Kill).

Bd. 15 enthält eine Abhandlung "Zur Charakteristik und Geschichte des Conversations-Lexikon", ferner ein Gesamtverzeichnis aller Mitarbeiter des Brockhaus-Lexikons von der 1. bis zur 11.Auflage, eine "imponierende Gedenktafel der Gelehrsamkeit" (Walther Killy). Es erschienen keine Supplement-Bände.

Letztes Lexikon der klassischen Brockhaus-Ära (Druck noch ohne Spaltensatz).

Brockhaus Konversations-Lexikon, 12. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 12. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 12. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 12. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 12. Auflage

13. Auflage

1882 - 1887: Brockhaus’ Conversations-Lexikon. Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie in 16 Bänden.

Vollständig umgearbeitete, erstmals 16-bändige Auflage mit 15.300 Seiten. Sie enthält 1.016 Bögen, 411 Tafeln sowie 114 Karten und Pläne. Es erschien noch ein Supplement-Band.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 13. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 13. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 13. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 13. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 13. Auflage

14. Auflage

1892 - 1895: Brockhaus’ Konversations-Lexikon in 16 Bänden.

Vollständig neu bearbeitete Auflage im Gesamtumfang von 16.500 Seiten. Enthalten sind unter anderem mehr als 1.000 teils farbige Tafeln, 322 Karten und Pläne sowie 3.000 Holzschnitt-Illustrationen. Unter den Tafeln befinden sich 134 farbenprächtige Chromolithographien.

„Auch in diesem Band finden wir Kunstbeilagen in vollendetster Ausführung ... noch nie sind die zarten Farbtöne in solcher Vollendung im Druck wiedergegeben worden ...“ schrieb 1895 die „Photographische Correspondenz“, eine Fachzeitschrift für „Photographie und photomechanische Verfahren“. Später erschien noch ein Supplement-Band.

Aufwendige, reichhaltig ornamentierte Auflage, die das Renommee des Brockhaus-Lexikons als eines Synonyms für Lexika schlechthin maßgeblich mitgeprägt hat.

Von der 14. Auflagen erschienen über einen Zeitraum von nahezu drei Jahrzehnten fünf unterschiedliche Ausgaben:

1892 - 1895: Brockhaus’ Konversations-Lexikon in 16 Bänden
1898: Revidierte Jubiläumsausgabe
1901 - 1904: Neue revidierte Jubiläumsausgabe
1908 - 1910: Vierte Ausgabe der 14. Auflage
1920: Neudruck der vierten Ausgabe der 14. Auflage

Die Fotos 1 und 3 zeigen eine von mehreren unterschiedlichen Ausgaben dieser Auflage.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 14. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 14. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 14. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 14. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 14. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 14. Auflage

15. Auflage

1928 - 1935: Der Große Brockhaus in 20 Bänden.

Völlig neu bearbeitete Auflage, die ursprünglich bereits 1912 hatte erscheinen sollen. Erstes Brockhaus-Lexikon unter dem Namen „Der Große Brockhaus“. Außerdem erste Brockhaus-Auflage in 20 Bänden, im Gesamtumfang von circa 16.000 Seiten. Enthalten sind 200.000 Stichworte und 40.000 Abbildungen im Text, auf 2.400 teils farbigen Tafeln und als Einklebebilder in ein- und mehrfarbigem Tiefdruck, vierfarbigem Buchdruck und sechsfarbigem Offsetdruck. Es erschienen noch ein Supplement- sowie ein Atlasband. Das Lexikon war von Grund auf neu konzipiert worden. „Keine Zeile, kein Bild und keine Karte ist aus der vorigen Auflage übernommen“, hieß es im Werbeprospekt des Verlages.

Eine Besonderheit stellen die zahlreichen Farb-Bildchen dar, die vom Verlag in jedes einzelne Exemplar eingeklebt werden mussten. Die 15. Auflage gilt heute als Meilenstein der Brockhaus-Geschichte und Brücke in die Moderne. Für den Bibliographen Gert A. Zischka* stellt sie „einen Höhepunkt der deutschen Lexikographie dar (200.000 Stichworte, unübertreffliche Ausstattung) ... Objektive Haltung, sorgfältige Literaturangaben.“

Auch im Standardwerk der Lexikographie, dem kommentierten Seemann-Verzeichnis*, wird sie als „wichtiges Standardwerk“ geführt und in ihrer Bedeutung sogar mit der berühmten 6. Auflage des Meyer-Lexikons verglichen. „Es ist ein wahrer Genuß, in dieser Goldgrube des Wissens zu blättern und die prachtvollen Bilder und Karten zu bewundern. Ein wunderschönes, monumentales Werk!“ begeisterte sich seinerzeit der schwedische Geograph und Asien-Forscher Sven Hedin (Seemann, S. 107).

Diese Weimarer Ausgabe des Brockhaus begann ihr Erscheinen inmitten der „goldenen zwanziger Jahre“ im Konjunkturjahr 1928 und hatte nicht mehr mit den wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen, wie sie noch die bereits ab 1924 kurz nach der Inflation erschienene Weimar-Ausgabe des Meyer-Lexikons vorfand. Die Auflage ist noch nicht vom nationalsozialistischen Zeitgeist beeinflusst. Die Brockhaus-Redaktion verstand es nach 1933 zunächst, sich von nationalsozialistischen Indoktrinationen freizuhalten. Von der geplanten, völlig überarbeiteten Neuausgabe dieser 15. Auflage, die den nationalsozialistischen Geist und Sprachgebrauch mit Sicherheit deutlich widergespiegelt hätte, erschien 1939 nur noch der erste Band. 1936 bis 1938 folgte noch als neues Format „Der neue Brockhaus“, ein „Allbuch in vier Bänden“.

Die 15. Auflage ist bis heute, auch als Zeitspiegel der Weimarer Republik, sehr geschätzt. Es gibt sie in einer grünen Leinen- und einer schwarzen Halbleder-Ausgabe mit Kopfgoldschnitt.

Die Fotos 1 und 3 zeigen die Halbleder-Ausgabe dieser Auflage.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 15. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 15. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 15. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 15. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 15. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 15. Auflage

16. Auflage

1952 - 1957: Der große Brockhaus in 12 Bänden.

Völlig neu bearbeitete Auflage im Gesamtumfang von 9.300 Seiten. Enthalten sind 145.000 Stichworte sowie 30.000 Abbildungen, Karten und Pläne. Es erschienen noch zwei Ergänzungsbände.

Diese Neuauflage nach dem Kriege konnte so früh zustande kommen, da es der Brockhaus-Redaktion gelungen war, ihre Stichwortkartei über den Krieg zu retten (die Produktionsanlagen wurden durch Bombenangriff am 4. Dez. 1943 zerstört).

Eine im Umfang geraffte, gleichwohl schöne und ansprechende Ausgabe, in der sich die Geschichte der frühen Bundesrepublik widerspiegelt. Es gibt sie als grüne Ganzleinenausgabe in doppelfädigem Buckram und als schwarze Halbleder-Ausgabe mit goldgeprägten Titeln und Kopfgoldschnitt.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 16. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 16. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 16. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 16. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 16. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 16. Auflage

17. Auflage

1966 - 1974: Brockhaus Enzyklopädie in 20 Bänden.

Völlig neu bearbeitete Auflage im Gesamtumfang von circa 17.000 Seiten. Enthalten sind 225.000 Stichworte, 800 Karten und Stadtpläne sowie insgesamt 27.000 Abbildungen. Es erschienen noch fünf Ergänzungsbände, darunter ein Atlas und ein Wörterbuch.

Nach dem Vorbild der 15. Auflage entstanden, war diese Auflage zum diesem Zeitpunkt ihres Erscheinens das umfangreichste Lexikon der Brockhaus-Geschichte. Von der äußeren Gestaltung her schöne schwere Bände in schwarzem Halbleder mit rotem Rückenschild und goldgeprägten Titeln, repräsentativem Kopfgoldschnitt und roter Leinenbespannung. Es gibt ferner eine seltene Ausgabe in Ganzleder. Eine Besonderheit der Ausgabe sind die zahlreichen doppelseitigen Farbabbildungen im Hochglanzformat - insbesondere zur Kunst- und Architekturgeschichte -, die in späteren Auflagen nicht mehr auftauchen.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 17. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 17. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 17. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 17. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 17. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 17. Auflage

18. Auflage

1977 - 1981: Der große Brockhaus in 12 Bänden.

Völlig neu bearbeitete Auflage. Grundwerk mit 8.300 Seiten, das 200.000 neu geschriebene Stichworte und 24.000 zum überwiegenden Teil farbige Abbildungen enthält. Es erschienen noch zwei Ergänzungsbände.

Es gibt das Werk in vier unterschiedlichen Ausgaben. Mit einer - dem farblichen Modetrend der Zeit angepassten - grünen Ganzkunstleder-Ausgabe mit Kopfgoldschnitt wollte der Verlag augenscheinlich die junge Generation ansprechen - ein in der Brockhaus-Geschichte einmaliges Experiment. Neben dieser „Jugendkult“-Ausgabe erschien zum 175-jährigen Bestehen des Verlages 1980 eine Jubiläumsausgabe in edlerem Gewand, und zwar im königsblauen Buckramleinen mit reicher Goldprägung und Kopfgoldschnitt. Ferner gibt es eine Ganzleder-Ausgabe in rotbraunem Capra-Leder sowie - besonders hervorzuheben - eine sehr seltene, vom Einbandmaterial her hochwertige Ausgabe in braunem Schafsleder.

Foto 1 zeigt die Ganzleinen-Ausgabe, Foto 2 die. Vollkunstleder-Ausgabe dieser Auflage.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 18. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 18. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 18. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 18. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 18. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 18. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 18. Auflage

19. Auflage

1986 - 1994: Brockhaus Enzyklopädie in 24 Bänden.

Völlig neu bearbeitete Auflage in erstmals 24 Bänden im Gesamtumfang von 17.160 Seiten. Enthalten sind circa 35.000 überwiegend farbige Abbildungen. Es erschienen noch insgesamt 8 Ergänzungsbände (25: Personenregister; 26 - 28: Deutsches Wörterbuch; 29: Wörterbuch Englisch; 30: Ergänzungen A - Z; 31: Bildwörterbuch; 32: Zitate und Redewendungen) sowie ein Weltatlas. Die Bände 31 und 32 sind äußerst selten.

„Dieses große enzyklopädische Lexikon ... befriedigt auch höchste Qualitätsansprüche“, heißt es im kommentierten Seemann-Verzeichnis*. Die Auflage enthält - im Anklang an die 9. Meyer-Auflage - eine Reihe größerer monographischer Abhandlungen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen.

Es gibt die Auflage in der repräsentativen Halbleder-Ausgabe mit Kopfgoldschnitt, der Exklusivausgabe in schwarzem Capra-Leder sowie der hochwertigen Luxusausgabe in braunem Schafsleder (Volleder).

Brockhaus Konversations-Lexikon, 19. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 19. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 19. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 19. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 19. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 19. Auflage

20. Auflage

1996 - 1999: Brockhaus Enzyklopädie in 24 Bänden.

Überarbeitete und aktualisierte Auflage im Gesamtumfang von 17.500 Seiten. Enthalten sind 260.000 Stichwörter sowie 35.000 Abbildungen, Karten und Tabellen. Es erschienen noch insgesamt 6 Ergänzungsbände (25: Bildwörterbuch; 26: Wörterbuch Englisch; 27: Zitate und Redewendungen; 28 - 30: Deutsches Wörterbuch) sowie ein großformatiger Weltatlas.

Die Auflage wird, ebenso wie ihre Vorgängerin, in der repräsentativen Halbleder-Ausgabe, der Exklusivausgabe in schwarzem Capra-Leder sowie der hochwertigen Luxusausgabe in braunem Schafsleder (Volleder) angeboten.

Nach Angaben des Brockhaus Verlages das „umfangreichste und aktuellste deutschsprachige Großlexikon des 20. Jahrhunderts“.

Die Fotos zeigen die Exklusivausgabe in Capra-Leder.

Brockhaus Konversations-Lexikon, 20. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 20. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 20. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 20. Auflage Brockhaus Konversations-Lexikon, 20. Auflage

21. Auflage

Aktuelle Brockhaus-Auflage in erstmals 30 Bänden, die an Umfang nochmals zugelegt hat. Mit 300.000 Stichwörtern auf 24.500 Seiten handelt es sich, so der Brockhaus-Prospekt, um "das umfassendste deutschsprachige Nachschlagewerk der Neuzeit".

Erschienen ist die Auflage in modernisiertem Design, dessen bemühte Sachlichkeit aber nicht jedermanns Geschmack treffen dürfte.

*Zitierte Quellen:

Bibliotheca Lexicorum. Kommentiertes Verzeichnis der Sammlung Otmar Seemann, bearbeitet vom Martin Peche. Eine Bibliographie der enzyklopädischen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, unter besonderer Berücksichtigung der im deutschen Sprachraum ab dem Jahr 1500 gedruckten Werke. Nach einem von Otmar Seemann erstellten Gesamtverzeichnis und mit einer mehr als 3000 Titel umfassenden Bibliographie zur Geschichte der Lexikonistik herausgegeben von Hugo Wetscherek, Wien 2001 (zit.: Seemann).

Gert A. Zischka, Index Lexicorum. Bibliographie der lexikalischen Nachschlagewerke, Wien 1959.